Teamwork

fuehren touristik beratung

Starke Teams fallen nicht vom Himmel

Teamarbeit und Touristik – das eine ist ohne das andere kaum vorstellbar. Wenn die Arbeit Hand in Hand geht, profitieren alle, die Kunden, die Mitarbeiter und das Unternehmen insgesamt. Wie steht es um die Teamarbeit bei Ihnen? Und woran erkennt man eigentlich starke Teams?

Ein gemeinsames Ziel, eine klare Aufgabenverteilung, Projekte, die fordern, aber nicht überfordern, eine ambi-tionierte Führungskraft und eine insgesamt angenehme Atmosphäre – wenn all dies zusammenkommt, sind die idealen Bedingungen für Teams gegeben. Aber auch unter Idealbedingungen bleiben Konflikte nicht aus. Sie gehören zum menschlichen Miteinander einfach dazu. Starke Teams wissen das und sind in der Lage, Konflikte zu lösen.

In WRE-Workshops und –Coachings entwickeln sich Ihre Teams weiter. Egal, ob Sie Ihr Team grundsätzlich voranbringen wollen oder eine konkrete Konfliktsituation auflösen möchten, nutzen Sie die Erfahrung von WRE und profitieren von einem Team, das perfekt arbeitet.

  • Stühle rücken – Eine Erfolgsgeschichte

    Es könnte alles so einfach sein: Zusammen für ein gemeinsames, lohnenswertes Ziel arbeiten.
    Die Filialleiterinnen einer Reisebürokette sind aber bis aufs Messer zerstritten. Kommunikation unmöglich. Erreichen des gemeinsamen Ziels bis auf weiteres blockiert. Stimmung im Tal. Was ist da los?

    WRE wird für einen gemeinsamen Workshop engagiert. Alle zerstrittenen Büroleiterinnen zusammen in einem Raum – kann das gutgehen? Wibke Rissling-Erdbrügge betritt den Raum und ihr stockt der Atem. Feindselige Blicke, verschränkte Arme, gegenseitige Ablehnung. Na, dann mal los. Um die Blockadehaltung aufzulösen, bittet Wibke die Teilnehmerinnen, sich einen anderen Platz zu suchen. Sie sollen sich neben eine Frau setzen, die sie von allen am wenigsten gut kennen. Stille, man könnte eine Stecknadel fallen hören. Keine rührt sich. Eine gefühlte halbe Ewigkeit geht das so. Dann platzt es aus einer Frau heraus: „Ich werde mich hier keinen Zentimeter bewegen! Das sehe ich gar nicht ein!“ Alle anderen scheinen ihre Meinung zu teilen. Wibke: „Bevor Sie sich nicht umgesetzt haben, können wir leider nicht anfangen. Ich bitte Sie, sich umzusetzen.“ Keine rührt sich. „Und wenn wir uns nicht umsetzen?“

    Wieder gehen Minuten ins Land, dann steht die erste Frau auf. Weitere folgen ihr zögerlich bis eine neue Sitzordnung entstanden ist. Ein Anfang ist gemacht. Wow! Alle spüren: Das fühlt sich ja schon ganz anders an! Ab diesem Moment kommt Bewegung in die festgefahrene Situation. Nun kann die eigentliche Arbeit beginnen. In Vier-Augen-Gesprächen und gemischt zusammengesetzten Gruppen wird der Perspektivwechsel trainiert.

    Die Frauen tauschen sich aus und ermitteln zusammen mit WRE die Wurzel allen Übels. Viele kleine und große Schritte im Workshop machen den Blick auf das gemeinsame Ziel wieder frei und fördern ein verständnisvolles Miteinander.

WRE-Experten zu diesem Thema

  • Anke Hellmann

    Personalentwicklung

    „In der Touristik ist es wie sonst auch im Leben:

  • Vivien Manazon

    Gender Coach

    „Manche Dinge sind simpler als man denkt – wenn man erst

  • Anne Kipple

    Verkauf & Führung

    "Es geht mir darum Freude und Sinn in der eigenen