Führung

teamarbeit touristik beratung

Führen ist kein Nebenjob

Was unterscheidet weniger erfolgreiche Unternehmen von erfolgreichen Unternehmen? Oft geben Führungskultur und Führungskompetenz der Mitarbeiter den Ausschlag. Wie steht es um Ihr Touristik-Unternehmen? Sind Ihre leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gute Führungskräfte oder verpassen Sie am Ende wertvolle Chancen?

Oft besetzt man die fachlich herausragenden Mitarbeiter mit Führungspositionen. Wer sich inhaltlich auskennt, kann auch führen, so die Meinung. Die fachkompetentesten Mitarbeiter führen oft nur aus dem Bauch heraus. Das kann schiefgehen. Im schlechtesten Fall schadet unzulängliches Führungsverhalten dem gesamten Unternehmen.

Im WRE-Coaching oder –Training entdecken Führungskräfte, was erfolgreiches Führen bedeutet und wie sie es für sich selbst umsetzen können. Phantasievoll erarbeiten wir stimmige Lösungen für den Menschen, der vor uns sitzt. Wer authentisch und kompetent zu führen versteht, freut sich über motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter und entwickelt das Unternehmen insgesamt weiter.

  • Wie man in den Wald hinein ruft - Eine Erfolgsgeschichte

    Ein touristisches Call-Center, perfekt organisiert, minutiös durchstrukturiert, technisch optimal ausgestattet – eigentlich alles da, um einen Erfolg nach dem anderen zu feiern. Wenn da nur nicht diese Mitarbeiter wären. Irgendetwas läuft schief. Nur was? Die Führungskräfte sind ratlos. Sie kümmern sich doch um alles, denken an alles, bereiten alles tadellos vor, die Mitarbeiter müssen „eigentlich“ nur noch arbeiten. Warum wirken sie oft so lustlos, manchmal aufsässig, unbeholfen und ja – kindlich?

    Die Experten von WRE, ausgestattet mit dem frischen Blick von außen, schauen genauer hin. Aber nicht, was sie sehen ist auffällig, sondern eher das, was sie hören. Wie wird hier miteinander kommuniziert? Reden hier Erwachsene miteinander oder eher Eltern mit ihren Kindern? Menschen können auf drei Ebenen kommunizieren. Sie können das Eltern-Ich sprechen lassen, das Erwachsenen-Ich oder das Kind-Ich. Also mal belehrend von oben herab sprechen, mal auf Augenhöhe oder hilfesuchend und emotional wie ein Kind. Wenn Führungskräfte den Eltern-Ton anschlagen, reagieren die Mitarbeiter wie durch Zauberhand im Kind-Ich-Modus.  

    Ein Führungstraining muss her. In zahlreichen Rollenspielen schlüpfen die Führungskräfte in die verschiedenen Kommunikations-Ichs. Und sind verblüfft von diesem Effekt. Es schockt sie, wie ihre gewohnte Art zu sprechen wirkt. Ein Anfang für Veränderung ist gemacht …

WRE-Experten zu diesem Thema