Fühl den Flow!

Fühl den Flow!

Haben Sie schon einmal einem Kind beim Spielen zugeschaut?

Oder einen Pianisten im Konzert beobachtet? Einen Chirurgen operieren sehen? Einen Schachspieler im Turnier? Dann sind Sie ihm wahrscheinlich begegnet – dem Flow. Einem Zustand höchster Konzentration und gleichzeitiger Selbstvergessenheit, einem Aufgehen im aktuellen Tun und ein wunderbares Gefühl von Zufriedenheit …

Wann ist Flow echt?
Die Flow-Theorie geht zurück auf den Psychologen mit dem unaussprechlichen Namen Mihály Csíkszentmihályi. Ein Flow-Gefühl ist echt, wenn zwei Dinge zusammenkommen: eine vorangegangene Anstrengung und die Souveränität, Dinge geschehen zu lassen. So wie der Pianist viele Übungsstunden investiert, der Chirurg Ausbildung und Erfahrung mitbringt und der Schachspieler im Vorfeld sicher auch viele Niederlagen hat einstecken müssen – Flow gibt es nicht umsonst. Die Empfänglichkeit für Flow stellt sich ein, wenn Können und Selbstvergessenheit aufeinandertreffen. Wer Flow kennt und erlebt, will immer mehr davon!

Wie erreicht man Flow?
Wenn Sie Unterforderung und Überforderung, Langeweile und Stress als zwei entgegensetzte Pole wahrnehmen, dann stellt sich Flow genau in der Mitte ein. Diese Mitte ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Was für den einen zu leicht ist, ist für den anderen vielleicht schon zu schwierig. Der eine muss hier noch ein wenig lernen, der andere dort. Für den einen sind Verkaufsgespräche der pure Stress, der Andere geht darin richtig auf. Man muss den ganzen Menschen betrachten, um Flow zu fördern.

Flow und Sie
Wenn Sie mit WRE zusammenarbeiten, gehen Sie mit uns auf die Pirsch nach dem Flow für Sie und Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir möchten, dass die Menschen in ihrer Tätigkeit aufgehen, dass sie Freude und Glück an ihrem Arbeitsplatz empfinden. Das ist WOW! – für die Mitarbeiter und nicht zuletzt für das Unternehmen.